Fremdstoffe in Lebensmitteln tierischer Herkunft

Zu den Fremdstoffen, die als Nationales Referenzlabor in Lebensmitteln tierischer Herkunft abgedeckt werden müssen, gehören gemäss Richtlinie 96/23/EG folgende Substanzen und Substanzklassen:

Gruppe A – Stoffe mit anaboler Wirkung und nicht zugelassene Stoffe
A1    Stilbene, Stilbenderivate, ihre Salze und Ester
A2    Thyreostatika
A3    Steroide
A4    Resorcylsäure-Lactone (einschliesslich Zeranol)
A5    β-Agonisten
A6    Stoffe des Anhangs IV der Verordnung (EWG) Nr. 2377/90
 

Gruppe B – Tierarzneimittel und Kontaminanten
 
B1    Stoffe mit antibakterieller Wirkung, einschliesslich Sulfonamide und Chinolone
 B2    Sonstige Tierarzneimittel
    a) Anthelminthika
    b) Kokzidiostatika, einschliesslich Nitroimidazole
    c) Carbamate und Pyrethroide
    d) Beruhigungsmittel
    e) Nicht steroidale entzündungshemmende Mittel
    f) Sonstige Stoffe mit pharmakologischer Wirkung

B3    Andere Stoffe und Umweltkontaminaten
    a) Organische Chlorverbindungen, einschliesslich PCB
    b) Organische Phosphorverbindungen
    c) Farbstoffe

Fragen zu Untersuchungen, Methoden und Kosten für Analysen zu den aufgeführten Stoffgruppen beantworten wir gerne.