Was ist Cumarin?

Zurück zur Übersicht

Cumarin ist ein natürlicher Aromastoff, der in verschiedenen Pflanzen vorkommt. In höheren Konzentrationen findet sich Cumarin in Zimtsorten, welche unter dem Begriff „Cassia-Zimt“ zusammengefasst werden. Die edlere Zimtsorte „Ceylonzimt“ enthält hingegen kaum Cumarin. Beide Zimtsorten werden gehandelt und zur Herstellung von Lebensmitteln eingesetzt. Neben den erwünschten, aromatischen Eigenschaften ist Cumarin (ab einer bestimmten Dosis) leberschädigend und daher von toxikologischer Bedeutung.


Zimt und zimthaltige Lebensmittel stellen nach derzeitigem Wissenstand eine bedeutende Aufnahmequelle für Cumarin dar. Je nach verwendeter Zimtart enthalten zimthaltige Lebensmitteln bis zu 100 mg/kg Cumarin. Zimtsterne mit Cassia-Zimt enthalten im Mittel ca. 30 mg/kg Cumarin. Andere zimthaltige Backwaren (z.B. Speculatius, Lebkuchen) weisen geringere Gehalte auf.


Gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Cumarin sind nur dann zu erwarten, wenn täglich grosse Mengen an zimthaltigen Lebensmitteln mit hohem Cumaringehalt verzehrt werden. Der einseitige und gehäufte tägliche Konsum von zimthaltigen Lebensmitteln sollte daher vermieden werden. Einem massvollen Konsum steht jedoch nichts im Wege.


In relevanten Lebensmittelkategorien (z.B. zimthaltige Backwaren) ist der Gehalt an Cumarin lebensmittelrechtlich geregelt. Der Einsatz von reinem Cumarin als Aromastoff in Lebensmitteln ist verboten.

Zurück zur Übersicht