Was ist Stevia?

Zurück zur Übersicht

Die Blätter der Stevia rebaudiana Bertoni, auf Deutsch auch als Süsskraut, Süssblatt oder Honigkraut bezeichnet, werden von den südamerikanischen Indianern seit je zur Süssung von bitterem Matetee verwendet. Der Verkauf der Steviapflanze als süssendes Lebensmittel ist in der Schweiz wegen toxikologischer Bedenken jedoch verboten (toleriert wird lediglich die Abgabe geringer Mengen an Steviablättern in fertig zubereiteten Teemischungen, nicht aber als lose Ware). Erlaubt ist nur der Einsatz der aus den Blättern isolierten reinen Steviol-Glycoside (ca. 300-mal süsser als Zucker), den eigentlichen süssen Substanzen der Pflanze, als Süssungsmittel mit der Zusatzstoffnummer E 960.

Die Steviol-Glycoside werden durch mehrere Prozessschritte hoch aufgereinigt und auf einen Gehalt von mindestens 95 % standardisiert. Dabei werden andere Stoffe aus den Pflanzen-blättern abgetrennt. Unter den drastischen physikalischen und chemischen Bedingungen können zudem auch stoffliche Veränderungen auftreten. Es kann nicht mehr von einem natürlichen Produkt gesprochen werden. In der Natur sind denn auch keine Zubereitungen wie die hoch industriellen, mindestens 95 % reinen Steviol-Glycoside anzutreffen. Daher unterliegen Produkte mit Steviol-Glycosiden strikten werberischen Beschränkungen. Anpreisungen wie "natürlicher Süssstoff" und dergleichen sind verboten.

Zurück zur Übersicht