Coffein – eine ganz alltägliche Droge?

Zurück zur Übersicht

Coffein ist ein Bestandteil von Genussmitteln wie Kaffee, Tee, Kolanüssen, Mate, Guarana und Kakao (und somit auch Schokolade!). Es wird vielen Lebensmitteln wie z.B. Limonaden und Energy Drinks sowie auch verschiedenen Medikamenten als Reinsubstanz zugegeben. Coffein aus Tee wurde früher als Thein bezeichnet, es handelt sich aber um die exakt gleiche Verbindung wie in Kaffee. Coffein ist eng verwandt mit den in zahlreichen Pflanzen ebenfalls natürlich vorkommenden Alkaloiden Theophyllin (v.a. in Tee) und Theobromin (v.a. in Kakao).

Coffein ist die weltweit am häufigsten konsumierte pharmakologisch aktive Substanz. Sie stimuliert in erster Linie das Zentralnervensystem, regt aber auch die Herztätigkeit, den Stoffwechsel und die Atmung an. Coffein verbessert die Wahrnehmung sensorischer Reize, verkürzt die Reaktionszeit und es kann den Schlaf beeinträchtigen. In moderaten Dosen von 150–200 mg wirkt Coffein in erster Linie als ein Stimulans mit erregender Wirkung auf die Psyche, die Antrieb sowie Konzentration steigert und Müdigkeitserscheinungen beseitigt. Bei höheren Dosen wird von Händezittern, Blutandrang zum Kopf und Druck in der Herzgegend berichtet. Die letale Dosis für den Menschen liegt zwischen 5 und 30 g. Im menschlichen Organismus hat Coffein eine Halbwertszeit von 3–5 Stunden.

Zurück zur Übersicht