Badewasserqualität im Kanton Zürich

28.06.2019 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Nicht immer ganz ungetrübter Badespass in den Seen und Flüssen des Kantons Zürich

 

 

Die regelmässigen Untersuchungen des Badewasser in den See- und Flussbädern im Kanton Zürich zeigen für gewöhnlich eine gute bis ausgezeichnete Badewasserqualität.
An einzelnen Stellen waren aber bei vereinzelten Kontrollen insbesondere im Flussbad Au-Höngg massive Verunreinigungen mit Fäkalkeimen festzustellen. Diese gingen einher mit einer Trübung und Braunfärbung des Flusswassers, welche aus dem Zufluss der Sihl stammten.
Bei Vorliegen der Resultate aus dem Labor, hatte sich die Situation allerdings wieder derart verbessert, dass das Baden wieder gefahrlos möglich war. Das haben Nachkontrollen dieser Badestellen gezeigt. Das Verhängen eines offiziellen Badeverbotes war darum nicht mehr angebracht.
Es sei den Badenden aber trotzdem empfohlen sich an folgende Ratschläge zu halten.

  • Nicht in trübem, verfärbten Wasser baden (insbesondere in Flüssen).
  • Beim Baden das Herunterschlucken von Wasser möglichst vermeiden.
  • Nach dem Baden duschen und mit einem Frottiertuch gründlich abreiben (Zerkarien-Problematik).

Unsere Untersuchungsergebnisse sind nur eine Momentaufnahme.
Intensive Regenfälle können die Qualität von Flusswasser negativ beeinflussen.
Wir empfehlen nach starken Regenfällen das Baden in Flüssen zu unterlassen.
Die Glatt und die Sihl eignen sich nicht als Badegewässer und werden nicht untersucht.
 

Zurück zu Mitteilungen