Hohe Temperaturen setzen Kühlgeräten zu

06.07.2017 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Kühlschrank

Die heissen Temperaturen setzen den Kühlgeräten in
Lebensmittelbetrieben mächtig zu. Ein Zeichen dafür sind die erhöhten Beanstandungsquoten
aufgrund von mikrobiologischen Untersuchungen.

Viele Kühlgeräte für Lebensmittel sind den hohen Temperaturen der letzten Wochen nicht gewachsen. Die vorgegebenen Temperaturen können nicht eingehalten werden und die in diesen Geräten gelagerten Lebensmittel verderben schneller als üblich. Dies zeigen auch die massiv höheren Beanstandungsquoten bei den amtlichen Routinekontrollen des Kantonalen Labors. Je höher die Temperatur ist, bei denen verderbliche Lebensmittel gelagert werden, umso schneller können sich Mikroorganismen darin vermehren und umso früher können sie aufgrund ihres Stoffwechsels die Lebensmittel verderben. Falls auch Krankheitserreger enthalten sind, wachsen auch diese schneller zu einer Zahl heran, welche die Konsumentinnen und Konsumenten wirklich krank machen können.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Lebensmittelbetrieben sind besonders in der heissen Jahreszeit angehalten, die Temperaturen in den Kühlgeräten (Kühlschränken, Tiefkühlschränken und Kühlvitrinen) häufiger zu kontrollieren und bei Abweichungen von der Solltemperatur sofort zu reagieren. Dabei sind folgende Massnahmen zielführend:

  • Für genügend Luftzirkulation um den Rückkühler (meist auf der Rückseite des Gerätes) sorgen
  • Direkte Sonneneinstrahlung auf das Gerät vermeiden
  • Tür- / Deckeldichtungen kontrollieren und bei Defekten ersetzen
  • So selten und so kurz wie möglich die Türen oder Deckel öffnen
  • Kühlvitrinen nur bis zum vom Hersteller vorgegebenen Niveau befüllen
  • Kühlelemente im Innenraum der Kühlgeräte periodisch enteisen (diese vereisen bei hoher Luftfeuchtigkeit und häufiger Öffnung des Gerätes schneller), falls kein automatische Abtauzyklus programmiert ist oder dieser nicht funktioniert.

Es ist davon auszugehen, dass auch die Kühlgeräte in den Privathaushalten betroffen sind. Wir raten daher für die kommenden heissen Tage zu denselben Massnahmen wie oben beschrieben und zusätzlich dazu, die vom Hersteller angegebenen Haltbarkeit der Lebensmittel nicht bis zum letzten Tag auszureizen, sondern wenn möglich öfters frisch und in kleineren Mengen einzukaufen. Dem hygienischen Umgang mit verderblichen Lebensmitteln kommt in dieser Jahreszeit eine noch grössere Bedeutung zu.

Zurück zu Mitteilungen